Unser Leitbild

1. Mensch und Natur
Als Naturschule Freiburg e.V. orientieren wir uns an einem ökozentrischen Weltbild und einem ökologischen Menschenbild: Wir Menschen sind Teil der Natur, Teil der Welt. Wir nehmen die Welt aus unserer Perspektive wahr und sind dennoch nicht das Maß aller Dinge. Wir haben unsere Herkunft, unseren Platz und unsere Zukunft in der gesamten Lebensgemeinschaft Erde. Wir existieren im Kontext unserer Beziehungen zur Welt.


2. Bildungsinhalt und -ziele
In unserer Bildungsarbeit geht es um die Beziehung von uns Menschen zur natürlichen Mitwelt. Unser Ziel ist die Förderung und Intensivierung von Naturvertrautheit und Naturkompetenz. Wir ermöglichen Menschen Naturerfahrungen und verschiedenartige Zugänge zu Naturräumen, zur Wahrnehmung und zum Verständnis von natürlichen Prozessen und Zusammenhängen. Vielfältiges und intensives Erleben von Natur hat einen Sinn in sich selbst – wir halten es für ein menschliches Grundbedürfnis. Durch die Förderung emotional zugewandter Beziehungen zur Mitwelt schaffen wir auch Grundlagen für einen verantwortungsbewussten Umgang mit ihr sowie für einen nachhaltigen Lebensstil. Schwerpunkt unseres Angebots ist die bundesweite Fort- und Weiterbildung von Multiplikatoren.

3. Bildungsverständnis
Unsere Bildungsarbeit hat einen ganzheitlichen Ansatz. Wir orientieren uns am pädagogischen Prinzip von Pestalozzi, dass Bildung geschehen sollte mit Herz, Hand und Kopf. Bildung ist mehr als bloße Wissensanhäufung, sie betrifft den Menschen als Ganzes. Wir gehen davon aus, dass Lernende die Möglichkeit brauchen, Bildungsprozesse mitzugestalten und Verantwortung für ihr eigenes Lernen zu übernehmen. Lernort ist bei uns überwiegend die Natur selbst. Lernprozesse verstehen wir als Lebensprozesse, die ihre eigene Zeit brauchen. Wir vermitteln Schlüsselqualifikationen für pädagogische Arbeitsfelder, und geben durch Naturerfahrungen gleichzeitig wichtige Impulse für die Persönlichkeitsentwicklung.

4. Selbstverständnis
Unsere Institution ist ein System. Es hat verschiedene Teilsysteme und ist wiederum in größere Systeme eingebunden und interagiert mit ihnen. Das umfassendste System, in das wir eingebunden sind, ist das Ökosystem Erde. Für das Verständnis unserer Institution mit ihren Prozessen, Entwicklungen und Veränderungen – geplanten wie ungeplanten – suchen wir immer wieder den Blick auf natürliche Phänomene, Rhythmen und Prozesse, um von ihnen zu lernen.

5. Werte
Die Werte, an denen wir uns orientieren, sind: Achtung und Respekt vor allem Lebendigen, Rücksicht, Verantwortung, Partnerschaftlichkeit. Diese Werte gelten sowohl im Umgang mit der natürlichen Mitwelt als auch im Umgang mit den Menschen, mit denen wir zu tun haben. Die zwischenmenschliche Begegnung steht im Zentrum unserer Bildungsarbeit.

6. Ökologisches Handeln und Verantwortung
Ökologisches Handeln ist nicht nur Thema unserer Bildungsarbeit. Auch in unserem Betrieb und Arbeitsalltag – in den Büros wie auch an den Seminarorten – orientieren wir uns am Leitbild der ökologischen Nachhaltigkeit und überprüfen unsere Arbeitsabläufe immer wieder dahingehend.

7. Soziales Handeln und Verantwortung
Soziale Verantwortung nach innen beinhaltet die Fürsorgepflicht gegenüber unseren Mitarbeiter/-innen und die Pflege einer konstruktiven Kommunikations- und Konfliktkultur einschließlich des Informationsaustauschs zwischen allen in der Naturschule existierenden Gruppen. Wir erkennen gleichzeitig die Realität an, dass die Gruppen und Einzelpersonen unterschiedliche Interessen haben.

Soziale Verantwortung nach außen bedeutet Fairness gegenüber unseren Kunden und Kooperationspartnern: wahrgenommen und berücksichtigt werden immer die Interessen beider Seiten. Zur beidseitigen Sicherheit und Verlässlichkeit achten wir auf Transparenz und halten uns an getroffene Vereinbarungen.

Soziale Verantwortung nach außen schließt auch den respektvollen Umgang mit Mitbewerbern auf dem Markt ein. Durch Mitgliedschaft und Mitarbeit in Netzwerken der Umweltbildung setzen wir uns für einen kooperativen Umgang und Austausch mit anderen Einrichtungen ein.

8. Wirtschaftliches Handeln und Verantwortung
Wir wirtschaften unter Beachtung der gesellschaftlichen und politischen Wirklichkeit. Unsere wirtschaftliche Verantwortung nehmen wir wahr, indem wir nicht über unsere Verhältnisse leben und ausreichend Reserven bilden, um langfristig bestehen zu können. Dies tun wir im Interesse unserer Kunden, Kooperationspartner und unserer Mitarbeiter/innen. Wir achten darauf, den für den Betrieb nötigen Deckungsbeitrag selbst zu erwirtschaften und uns nicht abhängig zu machen von externen Zuschussgebern. Wir orientieren uns nicht am Prinzip des stetigen quantitativen Wachstums, sondern am Leitbild wirtschaftlicher Nachhaltigkeit.

9. Qualitätssicherung
Wir überprüfen kontinuierlich die Qualität unserer Arbeit und beziehen dafür die Rückmeldungen unserer Kursteilnehmer/innen und Mitarbeiter/innen mit ein. Durch fachliche Fort- und Weiterbildung der hauptamtlichen und freien Mitarbeiter/innen sorgen wir für die Qualitätsentwicklung unserer Arbeit.

10. Weiterentwicklung der Institution
Wir sind uns unserer eigenen Wurzeln als Institution und der Wurzeln unserer Arbeit bewusst und achten diese. Gleichzeitig sind wir offen für Veränderungen nach innen und nach außen und entwickeln unsere Inhalte und Strukturen weiter. Dabei setzen wir uns mit neuen gesellschaftlichen Entwicklungen und Erkenntnissen auseinander und greifen sie in unserer Arbeit auf. Gemeinsam legen wir kurz-, mittel- und langfristige Ziele fest, die wir regelmäßig überprüfen.

Diesem Leitbild fühlen wir uns verpflichtet und tragen gemeinsam dafür Sorge, dass es in unserer Arbeit umgesetzt wird.